Aufführungen 2014

Charlie Weyermann und Jana Herzig wohnen im selben Mehrfamilienhaus. Und das ist definitiv das Einzige, was die beiden gemeinsam haben: Charlie ist ein beruflich sehr erfolgreicher junger Mann, jedoch aber ein zu Chauvinismus neigender Frauenheld, für den Frauen nur Mittel zum Zweck sind (meist seine eigenen Zwecke). Jana hingegen ist eine eher ruhige und normalerweise besonnene Frau, die nur dann die Fassung verliert, wenn sie auf Charlie trifft. Als es eines Tages wegen zu lauter Musik aus der Stereoanlage Charlies wiedermal hart auf hart kommt zwischen den beiden, geschieht das Unglück: Beide kriegen beim Gerangel um die Stereoanlage gleichzeitig einen elektrischen Stromschlag, welcher dazu führt, dass sich Jana plötzlich im Körper von Charlie befindet und umgekehrt. Nach der ersten Panikattacke gilt es nun also, diese abnormale und extreme Peinlichkeit in ihrem Umfeld geheim zu halten. Deswegen versuchen sie jeweils so gut es geht, das Leben des anderen zu leben. Was naturgemäss jedoch sehr schwierig ist, da die beiden ja unterschiedlicher nicht sein könnten. Als plötzlich Charlies wütende Chefin, Janas lüsterner Chef und natürlich auch ihre engsten Freunde auftauchen, wird’s kompliziert. Sehr kompliziert!