Theaterreise 2010

Und wieder war’s soweit: Die Theatergruppe Oberamt traf sich am 26. Juli frühmorgens in Downtown Hausen zum alljährlichen Schuelreisli. Nach einer beschaulichen Fahrt im Bus, welcher von unserem hochgeschätzten Präsidenten gefahren wurde, machten wir einen kleinen Zwischenstopp auf einer grossen, begrünten Raststätte zwecks reichhaltigem Extreme-Outdoor-Morgenessing. Nach der Weiterfahrt, welche uns ins benachbarte Ausland nordseits führte, trafen wir am Zielort der Reise an: Dem Erlebnisbauernhof Lochmühle in Eigeltingen. Nach einer kurzen Rundum-Orientierung steuerten wir ohne Umwege voll in die Bresche:

Kampf-Wasser-Melken an einer sehr geduldigen Kuhattrappe, Rodeoreiten auf einer nicht so geduldigen Bullenattrappe, Sumo-Ringen in durchgeschwitzten Exo-Fat-Suits, Wilhelm-Tell-Armbrustschiessen, Traktorrennen, Wurstschnappen auf einer Wippe mit einem kleinen Rasenmähertraktor (oder wohl eher Senfschnappen mit der Hoffnung auf ein bisschen Wurst 🙂 ).

Nach all den wirklich lustigen Attraktionen gings an den Pool zum Ausspannen und sich für den Abend vorbereiten, welcher dann -nach einem feinen Abendmahl- auch mit voller Wucht über uns hereinbrach!

Dank der super Heimleitung (Merci Bea! Merci Manu!) konnten wir den Sonntag mit gemächlicher Ruhe beginnen, welche sich dann allerdings für einige Mitglieder als „Ruhe vor dem Sturm“ herausstellte. Denn es hiess nun: Ab in den Steinbruch! Der Gang über die Seilbrücke, welche einigermassen hoch über denselbigen gespannt war und mit defekten und/oder zusammengeflickten Seilstücken rumrostete (und dies ist durchaus wörtlich zu nehmen!), verursachten bei einigen Mitgliedern blankes Entsetzen und den absolut puren Horror, bei anderen wiederum höchst vergnügliche und erquickende Momente mit „Oh Gott, hender gseh? Das Seil isch ja roschtig und total usgfranst“-Sprüchen und anhaltenden Lachkrämpfen.

Nachdem wir die Flickwerk-Brücke hinter uns gelassen hatten und auch diejenigen Mitglieder, denen die vorhin erwähnen vergnüglichen und erquickenden Momente vorenthalten waren, mit zitternden Gliedern wieder zu der Gruppe stiessen, wogten sich die Glätten und wir konnten uns beim horizontalen Abseilen versuchen: Mittels Seilschlitten frästen wir kreuz und quer durch den Steinbruch – ein luftiges und fantastisches Erlebnis!

Zu guter Letzt schleuderten und drifteten diejenigen TGO-Mitglieder, welche noch nicht genug Action hatten, mit extra gemieteten Quads durch das staubige, steinige und zum Teil bewaldete Gelände, welches einem durchaus einige kleinere Fahrfehler verzieh.

Nach diesem grandiosen Ereignis machten wir uns alsbald wieder auf in Richtung Heimat, wo wir an einem Waldrand nahe Downtown Hausen beim brötlen die vergangenen Erlebnisse auf- und verarbeiteten. Ein riesengrosses Dankeschön an Bea Brunner und Manu Rüegg für die Organisation und Leitung dieses affenstarken Wochenendes, und selbstverständlich auch unserem Präsidenten Michi Schüpbach für den sicheren Transport.